Home Presse 2019

Bruderschaft

Schützenzüge

2019
Mathias Kindgen ist der „König der Könige“ Drucken E-Mail
Presseberichte - 2019
Geschrieben von: NGZ Online   
Mittwoch, den 26. Juni 2019 um 00:00 Uhr
ngz 20190626

Elke Milk und Mathias Kindgen.

Foto: Georg Salzburg(salz)

Nettesheim. Neuer „Gesamtkönig" der drei St. Sebastianus-Bruderschaften aus Nettesheim-Butzheim, Frixheim und Anstel ist Mathias Kindgen. Auf dem Schießstand in der Butzheimer Begegnungsstätte Alte Schule konnte sich der Frixheimer Schützenkönig des Jahres 1995/1996 jetzt gegen 13 Mitbewerber aus allen drei Bruderschaften mit dem 111. Schuss behaupten.

Der neue „König der Könige" lebt in Butzheim und wird gemeinsam mit Königin Elke Milk regieren. Aktiv ist er ebenso wie sein Sohn Patrick im Tambourkorps. Bei Matthias Schlömer, dem Präsidenten der Frixheimer Bruderschaft, war die Freude natürlich groß. Dies gilt nicht zuletzt angesichts der Tatsache, dass Frixheim damit in der „Binnenkonkurrenz" mit den beiden anderen Bruderschaften wieder gleichgezogen hat.

Bei dem mittlerweile zum achten Mal ausgetragenen Wettbewerb hatten vier Mal Kandidaten aus Nettesheim-Butzheim und vier Mal solche aus Frixheim die Nase vorn. Noch nie gewonnen hat ein Ansteler. Dies ist umso bemerkenswerter als der Ansteler Peter Kirschbaum die Idee zu diesem Wettbewerb hatte, der seither stets beim Pfarrfest der katholischen Gemeinde St. Martinus ausgetragen wird, zu der alle drei Bruderschaften gehören. Startberechtigt sind die amtierenden wie ehemaligen Könige der Bruderschaften.

Kirschbaum hatte seinen Vorschlag damit begründet, das Zusammengehörigkeitsgefühl der drei einst vereinten, jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg getrennt marschierenden Bruderschaften zu stärken. Noch heute firmiert etwa die Bruderschaft Nettesheim-Butzheim explizit als „Sektion" der St. Sebastianus-Bruderschaft. Die führt ihre Gründung auf das Jahr 1300 zurück und ist damit die älteste im weiten Umkreis. Urkundlich wurde sie sogar schon 1296 erstmals erwähnt, wie der Ende 2018 verstorbene Lokalhistoriker Josef Schmitz schon in den 1980er Jahren herausgefunden hatte. Die Gewinnertrophäe hatte 2012 der damalige Nettesheimer Brudermeister Andreas Heinrichs gestiftet.

(S.M.)

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 20. Juli 2019 um 07:44 Uhr
 
Königinnen feiern in Frixheim Drucken E-Mail
Presseberichte - 2019
Geschrieben von: NGZ Online   
Montag, den 20. Mai 2019 um 00:00 Uhr
ngz 20190520
Gruppenbild (nur) mit Damen: Gut gelaunt bei Sonnenschein präsentierten sich die Königinnen beim Bezirksköniginnentag im Schützenhaus Frixheim. Gefeiert wurde nach dem Mooot „Zeit zum Genießen". Foto: Georg Salzburg(salz)

Frixheim Am Wochenende verwandelte sich Frixheim in eine Königinnenhochburg: Der Bezirk Nettesheim im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften hatte eingeladen. Für die Damen gab es eine Urkunde.

Zum 46. Mal hatte der Bezirk Nettesheim im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften zum Königinnentag geladen, und die Resonanz ließ nichts zu wünschen übrig. Nicht weniger als 16 Königinnen samt ihrer „schlechteren Hälften" fanden sich im Schützenhaus der St.-Sebastianus-Bruderschaft ein und feierten bis weit nach Mitternacht unter dem Motto „Zeit zum Genießen".

Die Nettesheimer Bezirkskönigin Christiane Wolfertz und König Michael Lotz sowie ihre Kolleginnen Britta und Dirk Weckner vom Bezirk Grevenbroich sowie Anita und Heinz-Willi Heesen vom Bezirk Neuss konnten sich auch über den Besuch der Kölner Diözesan-Königin Helga Klein freuen, die die protokollarisch ranghöchste Regentin war. Die Frixheimer Gastgeber waren mit ihrem Königspaar Daniela und Wolfgang Eich und dem Jungschützenkönigspaar Marina Kleinen und Johannes Burtscheidt gleich doppelt vertreten.

Die Gohrer Sebastianer repräsentierte mit Königin Michelle Kirch und Marius Couperus gleichfalls das Jungschützenkönigspaar. Die St.-Hubertus-Schützen aus Hackenbroich/Hackhausen waren mit Königin Ellen Venn und König Michael Hildebrandt nach Frixheim gekommen, während der St.-Hubertus-Bürgerschützenverein Delrath mit Königin Rebecca Hold und Kay Grieb mitfeierte. Königin Irina Steinfeld und Torsten Queste vertraten die St.-Sebastianus-Bruderschaft aus dem Nachbarort Anstel, während Andrea und Andreas Stamm für die gleichfalls benachbarte St.- Sebastianus-Bruderschaft aus Nettesheim-Butzheim anwesend waren. Anja und Ralf Pelle von der St.-Sebastianus-Bruderschaft Hoeningen, Leonie und Andreas Schiffer von den Oekovener Namensvettern sowie Königin Anja und Markus Heide von der Straberger St.-Hubertus-Bruderschaft komplettierten den Reigen der Bezirkskönigspaare.

Mit diesen sind traditionell auch die Königspaare befreundeter Schützenvereine eingeladen: Königin Karin und Heinz Hambloch waren aus Widdeshoven-Hoeningen gekommen und Königin Bianca Wagner sowie Jari-Pekka Mansfeld vertraten die Schützen aus Ramrath-Villau. Viel Lob gab es für das Frixheimer Organisationsteam, das, so Präsident Matthias Schlömer, gut 50 Helfer stark war. „Mehr als gut", würdigte Diözesan- und Bezirksbundesmeister Wolfgang Kuck die Vorbereitungen. Besonders ins Zeug legen mussten sich die Truppe, während die gekrönten Häupter beim Festgottesdienst in der Nettesheimer Pfarrkirche St. Martinus weilten: Die nachmittägliche Kaffeetafel wurde schleunigst abgeräumt und die Schützenhalle in einen Tanzsaal verwandelt, in der dann am späteren Abend der Oekovener König und A-Team-Chef Andreas Schiffer selbst als DJ fungierte und das Stimmungsbarometer nochmals in die Höhe trieb. Wolfgang Kuck würdigte die versammelten Königinnen mit einer Urkunde, während Matthias Schlömer sie mit einer Einkaufstasche mit dem Emblem der Frixheimer Bruderschaft bedachte.

Von Sebastian Meurer

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 20. Juli 2019 um 07:45 Uhr
 
Große Auszeichnung für Wolfgang Kuck Drucken E-Mail
Presseberichte - 2019
Geschrieben von: NGZ Online   
Montag, den 11. März 2019 um 00:00 Uhr
ngz 20190311

Diözesanbundesmeister aus Rommerskirchen gewürdigt

Große Auszeichnung für Wolfgang Kuck

Rommerskirchen/Dormagen. Dem Diözesanbundesmeister und Vorsitzenden der Schützenbruderschaften im Erzbistum Köln wurde der Goldene Stern zum Sankt-Sebastianus-Ehrenkreuz verliehen – eine seltene Ehre.

Von Stefan Schneider

Wolfgang Kuck (5.v.r.) erhielt die Ehrung aus den Händen des Bundesschützenmeisters Emil Vogt bei einer Tagung in Büttgen-Vorst. Foto: Robert Hoppe
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 20. Juli 2019 um 07:46 Uhr
Weiterlesen...